© balipadma / adobe.com

Kritisches Auge bei der Kabinen-Auswahl auf dem Kreuzfahrtschiff –
wichtige Aspekte und Stolpersteine auf den zweiten Blick

Zunächst erst einmal kann das Prädikat „beste Kabine“ nicht pauschaliert vergeben werden. Was gut ist und was nicht, ist abhängig von den persönlichen Ansprüchen der Reisenden sowie dem Reisebudget. Es gibt jedoch einige Fallstricke, die bei der Auswahl der Kabine vermieden werden können. Grundsätzlich unterscheidet man auf Kreuzfahrtschiffen zwischen Innen-, Außen- und Balkonkabinen sowie den Suiten. Da die Wahl der Kabine ein erheblicher Wohlfühlfaktor auf Ihrer Reise ist, sollten Sie nicht nur auf die Kabinenart, sondern auch auf die Lage Ihrer Kabine ein besonderes Augenmerk legen.

Auf Hochseekreuzern lassen sich die Fenster einer Außenkabine ohne Balkon nicht öffnen. Lüften und das kurze Luftschnappen vorm Schlafengehen sind hier nicht drin. Unter Umständen wird außerdem die Sicht beispielsweise durch Rettungsboote behindert. Es ist zu empfehlen, dies vor der Buchung zu klären. Wer zu Seekrankheit tendiert, ist gut beraten, sich eine Kabine horizontal und vertikal mittig des Schiffes reservieren zu lassen. Im Schiffskern ist weitaus weniger Bewegung zu spüren als am Bug oder Heck.

Lange Gänge = lange Laufwege haben auch was positives

Wer Ruhe sucht, sollte Kabinen um Hotspots wie Rezeption, Restaurants, Fitness-Center oder Discos meiden. Abseits von Treppenhäusern und Aufzügen schlummert gut, wer nicht von nächtlichen Partygängern geweckt werden möchte. Dies bedeutet jedoch gleichzeitig, dass oft längere Wege z.B. zum leckeren (Frühstücks) Buffet in Kauf zu nehmen sind. Lange Gänge bedeuten lange Laufwege. Das positive: die „zwangweise verordnete“ Bewegung ist bei dem fabelhaften Essen auf einem Kreuzfahrtschiff mitunter durchaus sinnvoll. Bei einer Kabine unter dem Sonnendeck kann es passieren, dass die beim Aufbau der Liegestühle am Morgen entstehende Geräuschkulisse für einen jähen Start in den Tag sorgt. Dies gilt auch für Kabinen, die unter der Joggingbahn oder dem Volleyballplatz liegen. Hier herrscht tagsüber wenig Ruhe. Außerdem verhilft eine massive Wand zu mehr Ruhe als eine Kabine mit Verbindungstür zum Nachbarn. Das Rasseln von Ankerkette und Bugstrahlruder sowie Vibrationen der Schiffsschraube am Heck umgehen Gäste mit Kabinen in der Schiffsmitte.

© Tamme / adobe.com
© Studio Porto Sabbia / adobe.com
© Tamme / adobe.com

Blick in den Sternenhimmel?

Bei der Auswahl einer Balkonkabine ist zu beachten, dass andere Gäste möglicherweise von den Sonnendecks oder schräg angeordneten Brüstungen ihrer eigenen Kabine aus Blick auf Ihren Balkon haben könnten. Gleiches geschieht bei stufenweise angeordneten Balkonkabinen am Heck. Ragen obere Balkone über die auf den unteren Decks hinaus, fehlt der Blick in den Sternenhimmel und die Sonnenbräune ist auch dahin. Karibik-Kreuzer wissen den dadurch gewonnenen Schatten wiederum möglicherweise zu schätzen. Auf niedrigeren Decks Richtung Bug gibt es oftmals keine verglasten Balkonfronten, so dass der Meerblick von der Sonnenliege aus entfällt. Wer schwindelfrei ist, ein traumhaftes Panorama genießen möchte, kurze Wege zum Pool und den Sonnendecks schätzt sowie ein höheres Budget zur Verfügung hat, bucht auf den oberen Decks smart.

Bei Heckbalkonen älterer Schiffe ist es ratsam, sich über den Rußausstoß des Schiffes zu informieren. Auch wenn es Glück bringt, gehört das Stückchen Ruß auf dem Balkon zu den Unannehmlichkeiten einer Seereise. Gleiches gilt für den starken Wind, der auf Bugbalkone einwirkt sowie eventuell angrenzende Raucherbereiche. Auf den unteren Decks nahe dem Schiffsausgang kann es passieren, dass sich Gäste bei Landgängen bis in den Gang stauen und versperrte Wege für Frühstücksfrust sorgen.

Unser Tipp: Ob bereits aus eigener Erfahrung oder aus Erzählungen – die o.g. Aspekte sind vielen Kreuzfahrtgästen bekannt. Daher empfiehlt es sich, seine Kreuzfahrtreise so früh wie möglich zu buchen. Die Auswahl an freien Kabinen erleichtert es Ihnen, Ihre Vorstellungen und Wünsche so gut wie möglich mit einzubringen. Erstmal an Bord wird es schwierig bis gar unmöglich, eine Kabine zu wechseln.

Unser Fazit: Jede Kabine bringt so seine Vor- und Nachteile mit sich. Ruhig gelegene Kabinen bringen öfter längere Laufwege mit sich, mittig gelegene Kabinen minimieren das Risiko seekrank zu werden. Anhand der Deckpläne der einzelnen Reedereien, werden Sie aber rasch die für Sie ideale Kabine für eine erholsame Kreuzfahrt finden.

Unsere Idee: Gut vorbereitet in See stechen? Mitreden können, informiert sein und Wortfallen gekonnt aus dem Weg gehen? Mit unserem umfangreichen Kreuzfahrt ABC entgeht Ihnen nichts mehr.

Diese Reiseziele könnten Ihnen auch gefallen:

Loading…