Wer eine unvergessliche Tauchreise erleben möchte, der muss von Berlin, München oder Frankfurt aus nicht unbedingt zu exotischen Atoll-Inseln fliegen. Umgeben von Nordsee, Ostsee, Mittelmeer und Atlantik sowie mit zahlreichen Seen gespickt, ist Europa ein echtes Tauch-Eldorado. Ganz gleich, ob Sie nach einem Last Minute-Tauchurlaub für Anfänger in Griechenland suchen, gemeinsam mit Ihrem Nachwuchs abtauchen möchten oder auf große Abenteuer beim Wrack- und Höhlentauchen aus sind. Bei uns finden Sie die besten Tauchspots in Europa, die zum Teil ihresgleichen suchen.

      Die besten Tauchreviere im Mittelmeer

      Das Mittelmeer ist nicht nur die kulturelle Wiege Europas, sondern auch eine Schatzkammer maritimen Lebens. Vor allem an den Küsten von Spanien, Frankreich und Italien herrschen dank angenehmen Wassertemperaturen und klarer Sicht jedes Jahr optimale Tauchbedingungen. Wer Pauschalreisen nach Italien bucht, denkt zuerst an La Dolce Vita und Beach-Feeling. Das gehört natürlich auch dazu!

      Vor allem die italienische Insel Elba punktet mit ihren einmaligen Unterwasserwelten, die es zu entdecken gilt. Nicht zuletzt durch den Schutzstatus etlicher Küstenareale können Sie dort den faszinierenden Anblick von Thunfischen, Meeresschildkröten und pinkfarbenen Gorgonien vor dem Hintergrund majestätischer Steilwände erleben.

      Nicht minder beliebt ist neben den Inseln Mallorca (Spanien), Kreta (Griechenland), den Medas-Inseln an der südlichen Costa Brava sowie der Türkei auch der Tauchurlaub in Kroatien. Immerhin warten hier beim All-inclusive-Urlaub in bester Strandlage nicht nur Beach-Partys und gutes Essen, sondern auch Tauchspots mit kristallklarem Wasser inmitten der einmaligen Inselwelt an der Adria.

      Tauchen im wilden Atlantik zwischen Algarve, Kanaren und Madeira

      Dort wo das Wasser tiefer, blauer, wilder und auch ein wenig kühler wird, beginnen die Herzen von Tauchern höherzuschlagen. Ein echter Tauch-Tipp ist die spektakuläre Küste der West-Algarve zwischen Faro und dem wellenumtosten Cabo Sao Vicente. Tauchen Sie in eine schroffe Unterwasserwelt ein, die von geheimnisvollen Muränen, grazilen Seespinnen, geisterhaften Tintenfischen und geheimnisvollen Höhlenlabyrinthen durchzogen ist.

      Alternativ zieht es Sie zum Tauchen auf die zu Spanien gehörenden Kanaren, wo Sie den Beach-Urlaub inkl. Strandlage an den Vulkanstränden von Teneriffa und Gran Canaria optimal mit unvergesslichen Taucherlebnissen kombinieren. Die mitten im Atlantik gelegene Blumen-Insel Madeira dagegen bietet ein echtes Kontrastprogramm. Wer schon immer einmal mit meterlangen Zackenbarschen auf Kuschelkurs gehen, mit zutraulichen Mönchsrobben um die Wette schwimmen oder schwerelos neben majestätischen Manta-Rochen schweben wollte, ist mit einem All-inclusive-Doppelzimmer auf Madeira bestens bedient.

      Tauchurlaub in Deutschland, Österreich und der Schweiz

      Einmalige Taucherlebnisse warten nicht nur in Thailand, auf den Malediven oder vor Kuba. Auch Deutschland, Österreich und die Schweiz bieten spannende Tauchreviere – und das ausgerechnet in den Alpen. Neben dem auch für Kinder geeigneten Schnupper-Urlaub am Bodensee, dem Genfer See (Schweiz) und dem Tauchern mit Erfahrung vorbehaltenen Starnberger See (Deutschland) sind es vor allem die unbekannteren Destinationen, die einen großen Reiz verströmen.

      Eine besondere Faszination übt die märchenhafte Unterwasserwelt des Fernsteinsees und des Samaranger Sees aus. Immerhin erstreckt sich im ungewöhnlich klaren Wasser, das selbst vom Grund den Blick auf die Alpengipfel eröffnet, ein verwunschener Wald aus uralten Baumstämmen und Schleimalgen, der seinesgleichen sucht.

      Noch weit vor Teneriffa, Kreta, der Türkei oder Thailand rangiert Ägypten im Ranking der schönsten Reiseziele für Tauchurlaube ganz oben. Vor allem die Lage am Roten Meer beschert Ägypten eine große Anzahl an All-inklusive-Hotels, in deren Nähe sich etliche Tauchbasen für eine Tauchsafari in die Korallenriffe vor der Küste finden. Auch günstige Preise und die Tatsache, dass der Flug nach Ägypten deutlich kürzer ist, als der Flug nach Kuba, Thailand oder auf die Malediven, macht die Tauchferien in Ägypten für Reisende aus Europa so attraktiv.  

      Wo kann man in Ägypten am besten tauchen?

      Ganz gleich, ob 1 Woche, 2 Wochen oder 3 Wochen Reisedauer – eine Tauchreise nach Ägypten bietet dank etlicher atemberaubender Tauchspots eine Abwechslung, wie Sie sie sonst nur bei Reisen auf die Bahamas oder nach Kuba erleben. Und das Beste: möglich ist das Tauchen hier rund ums Jahr. An der Spitze der Tauch-Touristik in Ägypten stehen ganz klar die Reviere am Roten Meer. Angefangen von Gota Abu Ramada mit seinen bunten Fischschwärmen über Schaab el Erg mit dem Dolphin House bis hin zum berühmten Blue Hole in Dahab, das in über 100 Meter Tiefe abfällt, bleiben vor Ort keine Wünsche offen.

      Als für Anfänger besonders geeignet haben sich die Reviere der Küstenorte Hurghada und Safaga erwiesen. Dank der zentralen Lage am Roten Meer ist Hurghada zudem ein idealer Ausgangspunkt für Tauchausflüge in die gesamte Region. Wer es dagegen besonders ruhig mag, der lässt die All-inclusive-Hotels hinter sich und verbringt einen entspannten Urlaub in den urtümlichen Riffen um Marsa Alam, wo Sie sich den Tauchspot höchstens mit ein paar Blaupunktrochen und Rotfeuerfischen teilen müssen.

      Was kostet ein Tauchschein in Ägypten?

      Egal, ob Sie in Hurghada ihre ersten Flossenschläge wagen oder für mehrere Wochen in Sharm el Sheik zwischen malerischen Korallengärten und dem Wrack der HMS Thistlegorm tauchen möchten – ein Tauchschein ist die Basis zum Abtauchen. Da zahlreiche Hotels nur wenige Meter von einer Tauchschule entfernt liegen und viele Touristik-Veranstalter gleich einen entsprechenden Kurs mit anbieten, steht der Faszination Tauchen auch bei kurzentschlossenen Last Minute-Pauschalreisen nichts im Wege. Ein Tauchschein kostet in Ägypten je nach Veranstalter etwa 280 bis 380 Euro und dauert mindestens eine Woche.

      Tauchen im Oman – Unberührte Vielfalt entdecken

      Während Hurghada, die Inseln vor Bali, das Malediven-Atoll oder Thailand zu den weltweiten Hotspots gehören, ist der Flug in den Oman eine echte Weiterempfehlung von Tauch-Insidern. Ein Tauchgang im Meer vor der Halbinsel Musandam nördlich von Dubai am arabischen Golf entführt Sie in eine nahezu unberührte Korallenlandschaft, die lediglich von vorwitzigen Clownfischen, Adler-Rochen und anderen kunterbunten Rifffischen bevölkert wird.

      Alternativ brechen Sie abseits der Halbinsel von Musandam zu einer Tauchsafari in die planktonreichen Gewässer vor der Küste der Hauptstadt Muskat auf. Besonders interessant für Taucher und Schnorchler sind die Buchten von Bandar Jussa und Bhandar Khairan sowie die Hallaniyat Inseln, wo Sie mit ein wenig Glück sogar auf Buckelwale treffen.

      Die Menschheit weiß mehr über die Planetenoberfläche des Mars und den Flug der Sterne als über den Grund des Meeres. Als Taucher haben Sie beim Wrack- und Höhlentauchen die Möglichkeit, diesen Schleier ein wenig zu lüften. Kommen Sie mit uns zu den spannendsten Tauchspots und entdecken Sie an der Seite erfahrener Guides sagenumwobene Höhlensysteme und gehen Sie den Geheimnissen versunkener Schiffe auf den Grund.

      Wrack- und Höhlentauchen im Mittelmeer

      Die meisten außergewöhnlichen Tauchspots sind nur einen kurzen Flug von München, Berlin und Frankfurt entfernt und bieten jede Menge Abwechslung für erfahrene Taucher. Einer der Hotspots ist die 2.000 Kilometer lange Küste von Sardinien (Italien), wo Sie sich in Tiefen von 6-35 Metern rund um das Capo Caccia beim Grottentauchen versuchen. Alternativ statten Sie dem Schiffswrack „KT 12“ der Deutschen Kriegsmarine bei Orosei einen Besuch ab.

      Noch spektakulärer sind Reisen zu den Inseln Malta und Gozo. Immerhin ist das Atoll nicht nur von Schiffswracks der letzten Jahrhunderte übersäht, sondern nur so von Unterwasserhöhlen durchzogen, die sogar das Meer mit kleinen Salzseen im Inland verbinden.

      Geheimtipp: Die Iles de Hyères

      Auch Reisen auf die Iles de Hyères (Frankreich) zwischen St. Tropez und Marseille sind ein echter Geheimtipp. Das liegt aber nicht nur daran, dass der Meeresforscher Jacques Cousteau hier in den 1940er-Jahren das Sporttauchen begründete, sondern vielmehr an der einmaligen Kombination aus Wracks und einer malerischen Unterwasserwelt.

      Beziehen Sie einen Bungalow oder eines der malerischen Hotels in Strandlage und tauchen Sie vor der Halbinsel Presqu’ile de Giens in die roten Gorgonienwälder ein, die Mondfischen, Meeraalen und Muränen ein Zuhause bieten. Highlight sind jedoch die betauchbaren Wracks. Angefangen vom U-Boot über den in 52 Metern Tiefe gelegenen Frachter „Donator“ bis hin zu Flugzeugen aus dem Zweiten Weltkrieg bleiben für erfahrene Taucher keine Wünsche offen – Gänsehaut inklusive.

      Die spektakulärsten Wrack-Spots weltweit

      Egal, ob Anfänger oder Fortgeschrittener – wer beim Reisen nicht auf einen Wellnessurlaub auf den Malediven, sondern auf ein echtes Abenteuer aus ist, kommt beim Wracktauchen auch abseits des Mittelmeers voll auf seine Kosten. Zu den ganz besonderen Erlebnissen für Wracktauchnovizen gehört zweifellos das Wrack der USS Kittwake, die 2011 vor dem Seven Mile Beach vor den Cayman Islands versenkt wurde.

      Ebenfalls eine echte Empfehlung ist der vor dem Atoll Vanuatu liegende Luxusliner SS President Coolidge. Das längste Wrack der Welt ist so etwas wie ein Unterwasser-Skiresort und mit etlichen Tauchrouten mit jeweils unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden ausgestattet. Urlauber, die nach einem Reiseziel für eine spektakuläre Tauchreise suchen, die sich mit einem Beach-Urlaub oder Wellnessurlaub unter Palmen kombinieren lässt, sind hier genau richtig.

      Wer den langen Flug in die USA oder zum Pazifik-Atoll Vanuatu scheut, kann sich vor den schottischen Orkney-Inseln ins Abenteuer stürzen. Im legendären Scapa Flow wartet nicht weniger als der Unterwasserfriedhof der Deutschen Kriegsmarine aus dem Ersten Weltkrieg.

      Puderzuckerweiße Strände, unberührte Korallenriffe, majestätische Tiere und Sonne satt inkl. So sieht der Traumurlaub für Taucher aus, der von München, Berlin und Frankfurt aus nur einen Flug entfernt ist. Was darf es sein – die Karibik, die Insel Bali, die Seychellen oder die Malediven? Wählen Sie selbst Ihr Tauchparadies!

      Die schönsten Destinationen zwischen Karibik und Ostpazifik entdecken

      Wer einen Flug für eine Tauchreise in die Karibik bucht, sollte mindestens eine Reisedauer von 1 Woche einplanen, um die beliebtesten Spots rund um sein Reiseziel zu entdecken. Ob nun ein Tauchgang an der weltberühmten Shark Wall auf den Bahamas, hautnahe Walbeobachtungen an der Silver Bank der Dominikanischen Republik oder Korallentauchen in den Riffen von Salon de Maria vor Kuba – hier bleiben keine Wünsche offen – unzählige bunte Fische inklusive.

      Und wem dann doch nach dem ganz besonderen Nervenkitzel ist, der taucht vor Belize in das legendäre Blue Hole ab, das bei 274 Metern Breite eine Tiefe von 145 Metern aufweist. Bei Reisen auf die andere Seite des Doppelkontinents dagegen können Sie sich bei einem Tauchurlaub vor der legendären Kokos-Insel und vor den Galapagosinseln auf die Begegnung mit Walhaien freuen.

      Magische Unterwasserwelten in Ozeanien und Südostasien

      Taucher, die nicht nur auf ein Doppelzimmer mit Beach-Blick aus sind, kommen in Indonesiens Unterwasserwelten voll auf ihre Kosten. Vor allem die Tauchreviere in Nord-Sulawesi nahe der Komodo-Inseln wissen mit besonderem Charme zu punkten. Kaum ein paar hundert Meter von der Insel entfernt erschließen sich Unterwasserwelten, die von Mini-Seepferdchen, Anglerfischen und sogar Unterwasservulkanen geprägt sind. Deutlich klassischer dagegen geht es bei einem Tauchurlaub in Thailand sowie im Herzen des von etlichen Inseln durchzogenen Great Barrier Reefs an der Ostküste Australiens zu.

      Eine Tauchreise ist keine gewöhnliche 1 Woche lange All-inclusive-Reise mit Flug inkl. „Rund-um-die-Uhr-Service“. Ganz gleich, ob Sie durch Korallenriffe, Höhlen, Wracks oder seichte Küstenregionen tauchen möchten – das Tauchen ist ein Abenteuer, auf das Sie bestens vorbereitet sein sollten.

      Die wichtigsten Fragen rund um den Tauchschein

      Um in Thailand, den Inseln der Bahamas oder dem Seychellen-Atoll abtauchen zu dürfen, benötigen Sie einen Tauchschein. Der sogenannte „Brevet“ ist ein Nachweis über eine erfolgreich abgelegte Tauchausbildung und dient zudem als Nachweis über den aktuellen Ausbildungsstand. Ob Sie den Tauschschein in Deutschland machen oder dies im Urlaub auf Teneriffa, in Dubai oder am Miami-Beach tun, ist grundsätzlich egal. Wichtig ist nur, dass es sich um einen qualitativ hochwertigen Tauchkurs bzw. Tauchschein handelt. Immerhin begeben Sie sich bei einem Tauchurlaub in ein Element, für das wir Menschen ursprünglich nicht geschaffen sind.

      Was kostet ein Tauchschein?

      Eine gute Tauchausbildung kostet ihr Geld. Das gilt in Deutschland, Österreich und der Schweiz ebenso wie in Spanien, Griechenland oder Kuba. Gerade in Regionen mit hohem Konkurrenzkampf sind die Preise ebenso unterschiedlich wie die Qualität der Ausbildung. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie in keinem Fall an der Ausbildung sparen, da Sie das teuer zu stehen kommen kann.

      Grundsätzlich kostet ein „guter“ Tauchschein zwischen ca. 300 und 400 Euro (Gruppenkurs) bzw. ca. 550 bis 700 Euro (Privatkurs). Diese grobe Orientierung gilt weltweit, da sich die Preise in den Urlaubsregionen der Nachfrage angepasst haben. Liegt der Preis deutlich unter 300 Euro, sollten Sie das Angebot genau prüfen.

      Auf versteckte Kosten achten

      Häufig handelt es sich bei günstigen Tauchkursen, wie Sie oft in Thailand angeboten werden, um Lockangebote. Oftmals sind nicht alle Kosten im Preis inklusive, wenn Sie den Kurs buchen. Nicht selten wird beispielsweise die Leihausrüstung gesondert als nicht inkl. aufgeführt oder am Ende eine saftige Zertifizierungsgebühr für die Abschlussprüfung angerechnet.

      Wie tief darf man mit Open Water-Lizenz tauchen?

      Die Open Water-Lizenz ist die Standard-Lizenz für alle, die im Urlaub einen Tauchschein machen. Als sogenannter Open Water Diver erfüllen Sie die DIN 14153-2. Damit gilt für Sie eine „empfohlene“ Tauchtiefe von 18 Metern. Sind Sie dagegen in Begleitung eines Guides (z.B. PADI Divemaster) dürfen Sie in bis zu 40 Meter Tiefe abtauchen.

      Woran Sie die besten Tauchschulen erkennen

      Eine seriöse Tauchschule können Sie an einigen Merkmalen erkennen. Wichtig ist zunächst, dass es sich um eine Tauchschule handelt, die einem der großen Tauchverbände (PADI, SSI, SMAS und VDST) angehört. Diese erkennen Ihre Lizenzen untereinander an und bilden Sie zudem nach einheitlich hohen Standards aus. Weiterhin wichtig sind die folgenden Aspekte:

      • Es ist ausreichend Leihausrüstung in allen Größen vorhanden.
      • Die Tauchschule macht einen aufgeräumten Eindruck.
      • Es herrscht kein Zeitdruck. Das Personal erklärt jeder teilnehmenden Person Übungen ruhig und beantwortet alle Fragen im Detail.
      • Bei der Ausbildung stehen Sie und Ihre Probleme im Mittelpunkt. Prahlende Tauchlehrer sind ein schlechtes Zeichen.
      • Die Tauchgruppen sollten sehr klein sein. Ideal sind 2-4 Tauchschüler.
      • Im Idealfall hat jeder Tauchtrainer einen Assistenten.
      • Vor dem ersten Schnupper-Tauchgang bekommen Sie gewissenhaft die Regeln für sicheres Tauchen erklärt.
      • Der Tauchlehrer gibt Ihnen im Wasser individuelle Hilfestellung.

      Kinder im Tauchurlaub – Was Sie wissen müssen

      Tauchen ist ein Erlebnis, das im Familienverbund mit Kindern besonders viel Spaß macht. Ohne eine Tauchlizenz dürfen Kinder jedoch ebenfalls nicht abtauchen. Ausbildungsorganisationen wie SSI und PADI bieten bereits für Kinder ab 8 Jahren die Möglichkeit, einen ersten Tauchschein in einem bis zu 2 Meter tiefen Pool zu machen. Ab 10 Jahren ist das Tauchen im Meer in Begleitung eines Erwachsenen (Junior Open Water Diver) erlaubt. Tauchmediziner empfehlen aus gesundheitlicher Sicht allerdings erst ab 12 Jahren mit dem Tauchen zu beginnen. Gute Tauchschulen kommunizieren dies auch so!

      Wohin bei einer Tauchreise mit Kindern?

      Wer seine Kinder mit zum Tauchen nehmen möchte, sollte nicht nur auf Flüge, Hotels, einen Mietwagen und auf das richtige Beach-Feeling der Unterkunft in Strandlage achten. Auch die Gewässer vor Ort müssen für Kinder zum Tauchen geeignet sein. Wir können Ihnen u.a. folgende Reiseziele für Erwachsene und Kinder empfehlen:

      • Kroatien (v.a. bei Zadar)
      • Costa Brava
      • Dubai (u.a. am Jumeirah Beach)
      • Mallorca (v.a. Cala d’Or, Cala Ratjada)
      • Ägypten (v.a. Rotes Meer)
      • Malediven (gesamtes Atoll)

      Live Chat





      Loading…